Mediationen im ikm

Mediation im ikm

In diesem Jahr wird das ikm 20 Jahre alt. Ein guter Anlass für uns, die Vermittlung bei Konflikten als einen unserer wichtigsten Aspekte in den Fokus zu stellen. Neben unserer Mediationsausbildung, die bereits über 600 Menschen absolviert haben, mediieren wir natürlich auch in konkreten Konfliktfällen. Die Anzahl der Anfragen steigt stetig an. Deshalb haben wir ganz neu einen Pool an Mediator*innen gegründet, um kurzfristig und möglichst effektiv in Konflikten vermitteln zu können.

Konflikte blockieren häufig zunächst im Alltag oder im Berufsleben. Sie sind meistens Ausdruck von Verletzungen, unerfüllten Erwartungen oder von Grundannahmen, Interessen und Bedürfnissen, die nicht gesehen oder verstanden werden. Für uns ist wichtig: Konflikte sind Teil jeglichen Zusammenlebens und nicht grundsätzlich negativ. Konstruktive Konfliktaustragung kann ein Motor für Veränderungen sein – sowohl im persönlichen als auch innerhalb eines Systems. Nur wer aufhört, miteinander zu sprechen, verliert die Möglichkeit der Verständigung.

In den letzten 18 Jahren haben wir im ikm über 600 Mediator*innen ausgebildet. Dabei ist uns, neben der Vermittlung des Handwerkszeugs der Mediation, ebenso die Vermittlung dieser Haltung gegenüber Konflikten wichtig. Wir freuen uns sehr, dass das Interesse an der Ausbildung auch nach so vielen Jahren ungebrochen ist. Wir haben in den letzten Jahren festgestellt, dass die Bereitschaft, einen konstruktiven Weg in der Austragung zu wählen, größer geworden ist. Um der steigenden Anzahl von Anfragen noch besser gerecht zu werden, haben wir einen Pool an Mediator*innen eingerichtet, der möglichst kurzfristig in Konfliktfällen mediieren kann. Wir starten ab Mai 2019 mit einer kleinen Gruppe an von uns ausgebildeten, erfahrenen Mediator*innen, die aus unterschiedlichen Arbeitskontexten und Hintergründen kommen. In einer Clearingstelle werden die Anfragen sondiert und möglichst kurzfristig an die geeigneten Fachleute aus dem Pool weitervermittelt.

Unter 040 28 00 68 51 oder unter mediation@ikm-hamburg.de erreichen Sie Anne Heitmann und Maja Kilger, die in unserem Auftrag die Mediationsanfragen annehmen und weiterleiten.

Wenn Sie also Unterstützung bei einem Konflikt brauchen, melden Sie sich gern bei uns.

Wenn Sie unsere Arbeit und die Idee der konstruktiven Konfliktaustragung unterstützen möchten, um z.B. Menschen mit wenig Einkommen den Zugang zur Vermittlung in Konflikten ermöglichen, freuen wir uns über Spenden mit dem Betreff „Mediation“ auf unser Spendenkonto DE46251205100008451414.