Faces for the Names

Am 2. November fand der erste Stadtteilrundgang mit Gedenk-Performance „Faces for the Names" in Hamburg Mitte statt. Der Verein J.E.W.S. kooperierte gemeinsam mit den drei Demokratie leben Partnerschaften Zeichen Setzten Wilhelmsburg, Vielfalt St. Georg-Borgfelde und Mümmel leben für die Kampagne "Faces for the Names" in Hamburg. Ein Vertreter von Hamburgs zweiter Bürgermeisterin Frau Katharina Fegebank eröffnete die Veranstaltung mit wertschätzenden Worten. Insgesamt kamen 70 Menschen zusammen, um Teil der Erinnerungskultur zu sein. Dabei wurde nicht nur den Opfern des Holocaust gedacht, sondern immer wieder Verbindungen zur heutigen Gegenwart gezogen, welche auf unsere derzeitigen gesellschaftlichen Probleme aufmerksam gemacht hat. Highlight des Stadtteilrundgangs waren die Performances der Schüler*innen des Helmut-Schmidt-Gymnasium, welche von Hédi Bouden dem Kulturbeauftragten der Schule geleitet worden sind, sowie die Reden von Özlem Nas vom SCHURA-Rat Islamischer Gemeinschaften in HH und dem Landesrabbiner Shlomo Bistritzky der Jüdischen Gemeinde Hamburg. Anschließend konnte man ins SCHORSCH einkehren zum Aufwärmen, Stärken und Sprechen. Koordinatorin Katty Nöllenburg moderierte den Austausch über das Erlebte. Das Titelbild stellt die bewegende und intensive Veranstaltung besonders gut dar.

Am Sonntag, den 7. November findet der zweite Stadtteilrundgang mit Gedenk-Performances an der Klosterschule, Westphalensweg 7, 20099 statt. Alle die gemeinsam gegen Rassismus und für gesellschaftlichen Zusammenhalt stehen, sind sehr herzlich bei Wind und Wetter eingeladen. Los geht es um 18 uhr an der Klosterschule, einfach kommen ohne Anmeldung.

Bild Copyight Armin Levy