Lebensrealität Rassismus

Der von Jugendlichen und Jungerwachsenen produzierte Kurzfilm „Stell‘ dich nicht an, stell‘ uns ein!- Einstellung zu Einstellungspraxis. Wir gemeinsam gegen Rassismus.“ ist das Ergebnis der Demokratiekonferenz HH-Mitte 2020. Er wirft einen Blick auf die Lebensrealität Rassismus im Kontext von Ausbildung und Beruf. Ausgehend von diesem Film haben die Protagonistin Alissa Ouro-Gbele und Bildungsreferentin Wondibel Opoku einen Workshop für Schulklassen und Jugendgruppen konzipiert.

 

Diskriminierung und Rassismus sind Begriffe, die die Gesellschaft, insbesondere heute, prägen. Aber was ist der Unterschied zwischen den beiden Begriffen? Von welchen Realitäten sprechen wir im Kontext von Ausbildung und Beruf auf? Was kann ich tun, wenn ich Situationen von Rassismus und Diskriminierung erlebe oder mitbekomme?

Der Workshop „Lebensrealität Rassismus“ will sich diesen Fragen widmen. Ziel ist es die Schüler*innen und Jugendlichen durch verschiedene Methoden mit den Begriffen vertraut zu machen und die Unterschiede in ihnen zu erkennen. Gleichzeitig wird der Fokus auf die Entwicklung von Handlungsstrategien gelegt. Wie kann ich als betroffene Person mit Rassismus oder Diskriminierung umgehen bzw. wie kann ich als nicht-betroffene Person Solidarität (Allyship) ausdrücken.

Die Workshops werden vom Bundesprogramm Demokratie leben! gefördert.

AnhangGröße
PDF icon ikm_rassismus_flyer_neu.pdf229.54 KB