Deradikalisierung im Sozialraum

„Deradikalisierung im Sozialraum“ ist ein Projekt, das die Vernetzung unterschiedlichster Akteur*innen rund und die Themenfelder Islam, Islamismus und Muslimfeindlichkeit in Billstedt-Horn voranbringt. Dieses Projekt wird durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ als Modellprojekt in Ko-Finanzierung durch die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) gefördert.

Dabei geht es vor allem darum, Vertrauen untereinander aufzubauen, sodass sich belastbare Beziehungen zwischen verschiedenen Akteur*innen entwickeln können. Über Fortbildungen sollen sie inhaltlich gestärkt werden. Außerdem soll die Teilhabe von verschiedenen Bevölkerungsgruppen an demokratischen Mitgestaltungsprozessen vorangebracht werden.

Ein Schritt in diese Richtung ist die Fortbildungsreihe „Kultursensibles Miteinander“ beim Runden Tisch Billstedt. Hier wurden die Teilnehmenden des Runden Tisches über ein Jahr hinweg zu Themen wie Kultur, Diskriminierung, Radikalisierungsprozesse und Kommunikation in Konflikten geschult. Im zweiten Jahr geht es nun darum den Austausch zwischen den Teilnehmenden zu verschiedenen Themen zu verstärken. Die Veranstaltungsreihe wird auch genutzt, um den Runden Tisch vielfältiger aufzustellen und neue Mitglieder aus Moscheegemeinden und Migrantenselbstorganisationen an den Tisch zu holen.

Als zweite Maßnahme haben wir einen Konflikt rund um ein Nachbarschaftshaus moderiert. Hieraus resultierte eine neue Trägerstruktur für die Organisation der Angebote im Dialog mit dem Vermieter, dem Bezirksamt und den Trägern und Aktiven vor Ort. Die Menschen, die in dem Nachbarschaftshaus verschiedene Angebote organisieren, werden über das Modellprojekt inhaltlich begleitet, es finden Hospitationen statt, nach denen gemeinsam mit den Anbieter*innen weitere Beratungs- und Fortbildungsbedarfe erhoben werden.

Als dritter Schritt wurde ein Gesprächskreis ins Leben gerufen, der sich aus Moscheegemeinden, der Polizei, der lokalen Wirtschaft und engagierten Bewohner*innen zusammensetzt. In diesem Kreis geht es um den Austausch von Fragen des Zusammenlebens und der Förderung von Begegnung und Dialog. Als Schwerpunktthema hat sich die Gesprächsgruppe dieses Jahr das Thema „Ramadan im Stadtteil gestalten“ ausgewählt. Sie fördert einen Austausch mit Einrichtungen im Stadtteil, um daraus Handlungsempfehlungen für das nächste Jahr zu entwickeln.“

Ansprechperson
Foto Lena Hapke
Projektleitung Mümmelmannsberg